spacer
Pinnwand des AGD

Stadtsilhouette von 1797 exklusiv im Angebot
Verkauf von 15 gerahmten Exemplaren

Seit Erscheinen der letzten Stadtbrille haben einige Leute großes Interesse an der im Umschlag abgebildeten Stadtsilhouette von 1797 bekundet. Sie zeigt die komplett erhaltene Altstadt mit allen vier Toren und geschlossenem Mauerring, außerdem zahlreiche interessante Details. Der AGD ließ 30 Reproduktionen anfertigen und wollte sie im Rahmen des Advent-Markts am 10. Dezember an seinem Bücherstand im Wimpelinhaus zum Kauf anbieten. Leider hatte der Hersteller nur die rahmenlosen Exemplare ausgeliefert. Diese 14 Stück waren umgehend ausverkauft. Für die Bilder mit Rahmen nimmt die Redaktion ab sofort Bestellungen entgegen.

Das Bild wird hinter Glas mit klassischem Holzrahmen sowie auf Leinen in verschiedenen Formaten angeboten: im Vollformat mit Legende und als Ausschnitt (ohne Legende). Im Preis inbegriffen ist ein kleiner Aufschlag, mit dem der AGD ein vergrößertes und gerahmtes Exemplar fürs Museum im Wimpelinhof finanziert. Die Preisspanne reicht von 39 bis 107 Euro. In jeder Form ein attraktives Weihnachtsgeschenk!

Folgende Formate werden wahlweise mit originalgetreuer Farbgebung oder aufgefrischt mit erhöhtem Kontrast angeboten:
94,6×64,6 cm incl. Rahmen: 89 Euro
79,6×54,6 cm incl. Rahmen: 70 Euro
64,6×44,6 cm incl. Rahmen: 49 Euro

Nur mit aufgefrischten Farben:
100×40 cm von hinten auf Acrylplatte gedruckt (Ausschnitt): 107 Euro incl. Aufhänge-Set
94,6×49,6 cm incl. Rahmen (Ausschnitt): 75 Euro
75×50 cm Leinwand auf Rahmen gespannt: 39 Euro

Stadtsilhouette von 1797

Aufgefrischte Stadtsilhouette von 1797 mit Legende. Das älteste realitätsnahe Panorama reicht von der Ruine der Schlüssselburg bis zur Feste Hohenasperg. Zum Vergrößern Bilder anklicken
Quelle: Stadtarchiv Markgröningen

Stadtsilhouette 1797

Aufgefrischter Ausschnitt auf Leinen gedruckt und auf Holzrahmen gespannt oder hinter Glas im klassischen Holzrahmen oder von hinten auf Acryl

Stadtsilhouette 1797

Originalgetreue Version mit Legende in schwarzem Holzrahmen mit goldener Schattenfuge

Wohncontainer am Oberen Tor
Eingriff im Geltungsbereich der Altstadtsatzung

Als Ersatz für das abgebrannte Haus für Obdachlose im Gerbergässle lässt die Stadtverwaltung Wohncontainer im Bereich des Stadtgrabens vor dem Wimpelinhof aufstellen. Diese Fläche steht unter dem Schutz der vom Gemeinderat beschlossenen Altstadtsatzung (siehe Karte) und kann daher nur übergangsweise bebaut werden.
Der Bürgerverein und der BUND-Ortsverband wollen hier als Ergänzung zum Museum im Wimpelinhof und zum Oberen Tor die Stadtbefestigung wieder erlebbar machen. Dafür soll die Zwingermauer vor der Stadtmauer rekonstruiert und ein Teil des Stadtgrabens ausgehoben werden. Siehe Projektskizze (PDF). Das Projekt wurde wegen der vom Bürgerverein übernommenen Sanierung des Schießhäusles zurückgestellt.

Container am Wimpelinhof

Baumaßnahmen für Wohncontainer im Bereich des Stadtgrabens vor dem Museum im Wimpelinhof
Bild: Peter Fendrich

Stützpunkt Kaffee Klecks
Café-Inhaberinnen unterstützen den AGD

Das noch junge Kaffee Klecks im aufgefrischten Bürgerhaus Marktplatz 5 hat sich als Treffpunkt für AGD-Mitglieder und als Anlaufstelle für Touristen etabliert.
Die qualitätsbewussten Inhaberinnen Alexandra Büchner und Gudrun Lehmann backen ihre Kuchen und Torten täglich selbst, legen Wert auf regionale Produkte und kredenzen diese in gepflegter Kaffeehaus-Atmosphäre.
Darüber hinaus bieten sie ihren Gästen vom AGD herausgegebenen Lesestoff zur Stadtgeschichte an, versorgen Touristen mit Faltblättern und informieren über Stadtführungen.
Inzwischen sind die beiden in Markgröningen aufgewachsenen Inhaberinnen auch Mitglied des AGD geworden – im Zuge eines Café-Besuchs offiziell begrüßt von Schatzmeister Otto Beck, der Ihnen jeweils eine Ausgabe der Reihe Durch die Stadtbrille überreichte.

Kaffee Klecks

Kaffee Klecks am Marktplatz
Bild: Peter Fendrich

Kleinod in Unterriexingen
Neue AGD-Galerie zur Dorfkirche eingerichtet

Die 1628 auf Initiative der Adelsfamilien von Sternenfels und Nippenburg errichtete Dorfkirche in Unterriexingen ist im Inneren ein Kleinod, das wir mit Unterstützung von Harald Goldschmidt in einer neuen Galerie vorstellen. Die vormalige Frühmesser-Kapelle löste die weit außerhalb gelegene Frauenkirche als Riexinger Pfarrkirche ab. Wie die Sakristei stammt der untere Teil des Chorturms im Osten vom Vorgängerbau, der 1627 durch einen Sturm stark beschädigt worden war.
1906 haben der junge Architekt Bruno Taut und der Maler Franz Mutzenbecher das Kircheninnere umgestaltet und dabei eine neue Loge für den Ortsadel, die Familie Leutrum von Ertingen, eingerichtet. Die im Sinne der Reformation zentral im Kirchenraum angebrachte Kanzel blieb hier im Gegensatz zu den meisten anderen Kirchen erhalten. Bemerkenswert ist außerdem, dass die Kirche als Multifunktionsbau einen Weinkeller und einen zweistöckigen Getreidespeicher hat.

Dorfkirche Unterriexingen. Bild: P. Fendrich

Dorfkirche mit Chorturm im Osten, flankiert von einem Treppenturm und einer Sakristei
Bild: Peter Fendrich

Neue Galerien
Historische Ansichten,
Verlorene Bauten und Lapidarium

Derzeit erstellen wir neue Bilderstrecken in der Rubrik Galerien zu den Themenfeldern Historische Ansichten, „Verlorene Bauten” für abgebrannte oder abgerissene Bauwerke und „Lapidarium” für steinerne Zeugen wie Schlusssteine und Bauplastik, Grab- und Grenzsteine.

Auch die stark nachgefragten Galerien Land und Leute und Kulturlandschaft wollen wir weiter ausbauen und differenzieren.

Für Fotos, Postkarten oder Skizzen wären wir dankbar. Je älter desto besser! Am liebsten sind uns Bilder, die sich örtlich, zeitlich und einem Autor oder Nachlass zuordnen lassen.

Wir freuen uns sehr, wenn Sie uns eingescannte Bilder zuschicken. Die Dateien sollten mindestens 1200 Pixel breit oder hoch sein. Sofern Sie keinen Scanner haben, digitalisieren wir gerne Ihre Originale und geben sie dann wieder zurück.

Helfen Sie mit, eine spannende Retrospektive zu schaffen, die verschiedene Ausflüge in die Vergangenheit ermöglicht. Bitte wenden Sie sich an Roswitha Feil oder Peter Fendrich.

Grabstein in Mauer

Grabstein in der Mauer zwischen Wirtschafts- und Kirchhof, dahinter das Pfründhaus (1966)
Bild: Landratsamt Ludwigsburg

Ochsengespann um 1915

Frau mit Ochsengespann während des ersten Weltkriegs. Wo wurde das Bild aufgenommen?
Bild: Albert Jores

50 Jahre AGD Markgröningen
Bilder für Rückblick zur Vereinsarbeit gesucht

2019 kann der Arbeitskreis Geschichtsfoprschung und Denkmalpflege (AGD) sein 50jähriges Jubiläum feiern. Für einen Rückblick zur Vereinsarbeit suchen wir Bilder von Akteuren und Projekten. Beispielsweise zum gemeinsam mit der Stadt vergebenen Sanierungspreis.

Wer Bilder zur Verfügung stellen kann, setze sich bitte mit Roswitha Feil oder Peter Fendrich in Verbindung.

Gründungsmitglieder

AGD-Gründungsmitglieder 2009. Heinz Oechsner, Gerhard Liebler, Kurt Roller und Prof. Heinz Griesinger sind heute noch aktiv
Bild: Zeller

Auf AGD-Veranstaltungen wird in der Rubrik Ausblick verwiesen, Berichte dazu finden sich unter Rückblick.
Eine Vorschau auf Veranstaltungen anderer Vereine und Institutionen findet sich unter Rundblick.

Pinnwand des AGD: Aktuelle Meldungen und Mitteilungen des Arbeitskreis Geschichtsforschung und Denkmalpflege Markgröningen (AGD) 

AGD-Pinnwand

agd-line-right

Dr. Walter Ebner (1. Vors.)
Ludwig-Heyd-Straße 22
71706 Markgröningen
Tel. 07145-925 20 74
w.ebner@agd-markgroeningen.de

agd-line-right

Internet-Redaktion
Roswitha Feil
r.feil@agd-markgroeningen.de
Peter Fendrich (verantwortl.)
p.fendrich@agd-markgroeningen.de
Ariane Schröfel (Aktuelles)
a.schroefel@agd-markgroeningen.de

agd-line-right

Bestellungen und Mitgliedschaft
Otto Beck (Schatzmeister)
Tel. 07145-92 46 96
o.beck@agd-markgroeningen.de

agd-line-right

Bankverbindungen:

VR-Bank Asperg-Markgröningen:
IBAN: DE 9760 4628 0800 1244 4006
BIC: GENODES1AMT

Kreissparkasse Ludwigsburg:
IBAN: DE 5960 4500 5000 0900 9703
BIC: SOLADES1LBG

agd-line-right

Mitgliedschaft:

Der Mindestbeitrag beträgt derzeit 24 Euro. Höhere Beiträge und Spenden sind willkommen und steuerlich absetzbar. Junge Mitglieder sind bis 24 Jahre von der Beitragspflicht freigestellt.

Mitglieder erhalten von neuen Ausgaben der
AGD-Reihe Durch die Stadtbrille jeweils ein
Freiexemplar. Neumitglieder erhalten zur
Begrüßung eine bereits erschienene
Ausgabe der Stadtbrille ihrer Wahl.

Beitrittserklärung (PDF)
Buchauswahl

AGD-Jahresprogramm 2017 (PDF)

Flyer zu den Stadtführungen (PDF)

AGD-Flyer Titel

Zur Vorstellung der Vereinsaktivitäten und zur Mitgliederwerbung hat der AGD 2017 ein Faltblatt herausgegeben (PDF)

Pinnwand des AGD

spacer