KontaktImpressumDatenschutz
Landkapitel Grueningen

Die drei Landkapitel Weil der Stadt, Vaihingen und Grüningen im Archidiakonat Trinitatis der Diözese Speyer incl. Schwieberdingen und Vöhingen (vor 1500). Farblich abgesetzt sind die „Exklaven” des Heilig-Geist-Spitals in Mühlhausen an der Enz, Remmigheim, Bissingen und Bietigheim
Bild: Peter Fendrich, Quelle: F. X. Glaschröder, Wikimedia

Rundblick

Vernetzung und Austausch mit anderen Geschichtsvereinen

Geschichtsforschung in einer ehemaligen Oberamtsstadt mit Sitz eines Landkapitels und überregional aktivem Spital kann sich nicht auf die Kirchturmperspektive beschränken. Der AGD Markgröningen ist deshalb sehr an einer Vernetzung und am Austausch mit den Geschichtsvereinen in den ehemaligen „Amtsflecken” und darüber hinaus interessiert.

Gerne nehmen wir entsprechende Artikel im Artikelarchiv und in unserer Bibliographie auf. Hier verweisen wir auf Veranstaltungen und Veröffentlichungen anderer Geschichts- und Heimatvereine und bieten Links zu ihren Internetseiten an.

Bitte melden Sie uns auch Ihre Termine. Kontakt: redaktion@agd-markgroeningen.de

Martinskirche Enzweihingen

Martinskirche von Norden
Bild: Peter Fendrich

Historischer Ortskern von Enzweihingen
Führung von Monika Bräuninger am 10. Juni 2018

Das 1152 erstmals urkundlich erwähnte Enzweihingen profitierte von seiner Lage an der ehemaligen Römerstraße von Cannstatt nach Speyer, bis französische Truppen das wohlhabende Dorf 1693 in Schutt und Asche legten. An dessen Blütezeit erinnern noch die Martinskirche, das Rathaus, der Widumhof und das Große Haus, die von Monika Bräuninger am 10. Juni näher betrachtet werden.

Veranstalter: Stadt Vaihingen
Termin: 10. Juni 2018, 14.30 bis 16.00 Uhr
Treffpunkt: Pfarrgasse 1 in Enzweihingen
Teilnahmegebühr: 3 Euro für Erwachsene, 1,50 Euro für Kinder
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich

Bosch 2016

Entwicklungszentrum von Bosch 2016 von Südosten
Bild: Peter Fendrich

Entwicklungen – 50 Jahre Bosch in Schwieberdingen
Ausstellung im Alten Pfarrhaus vom 9. März bis 11. November 2018

Vom Markgröninger Stadtrat verschmäht, siedelte die Robert Bosch GmbH 1968 ihr Entwicklungszentrum in Schwieberdingen an und veränderte den traditionell ländlichen Charakter des „Dorfs an der Straße” grundlegend.
Die Ausstellung des Heimat- und Kulturkreises Schwieberdinger Gruppe im Ortsmuseum zeigt diese Veränderungen und gibt einen Einblick in die Arbeitswelt der Bosch-Entwickler während der letzten 50 Jahre.

Das Alte Pfarrhaus ist jeden 1. und 3. Sonntag im Monat von 14.30 bis 17.00 Uhr geöffnet.

MG im Bunker Ro 1

MG-Stand im Museumsbunker
Bild: Peter Fendrich

Museumsbunker der Neckar-Enz-Stellung
T
ag der Offenen Tür am 1. Juli 2018 in Bissingen

Der Arbeitskreis Bunkerforschung in Bietigheim-Bissingen öffnet am Sonntag, den 1. Juli 2018, von 11 bis 17 Uhr den Bunker Ro 1 der ehemaligen Neckar-Enz-Stellung. Der komplett erhaltene und mit Ausrüstung versehene Museumsbunker liegt an der ehemaligen Bahntrasse an der Bissinger Brandhalde. Parkplätze finden sich östlich vom nördlichen Tunnelportal. Von dort ist der Fußweg ausgeschildert. Der Eintritt ist frei.

Infos: www.museumsbunker.com

Nussdorf - eine Gölte Wasser ...

Nussdorf – eine Gölte Wasser …
Trinkwasser auf der Nussdorfer Höhe von den Römern bis in unsere Zeit

Das Trinkwasser war auf der Nussdorfer Höhe zwischen Kreuzbach- und Strudelbachtal schon immer knapp. Eine Gölte Wasser – 15 bis 18 Liter – war das tägliche Quantum,  das eine Familie unabhängig  von ihrer Personenzahl aus den Nussdorfer Gemeindebrunnen schöpfen durfte. Bis 1867 eine Pumpstation am Strudelbach eingerichtet wurde. Die erste ihrer Art und beispielgebend für die Versorgung hochliegender Gemeinden auf der Alb.
Zum 150-jährigen Jubiläum der technischen Wasserversorgung von Nussdorf hat der Ortshistoriker Erwin Gayer deren Vorgeschichte und Entwicklung anschaulich aufbereitet. Das 219 Seiten umfassende Werk ist auch für Auswärtige interessant.

Erwin Gayer: Nussdorf – eine Gölte Wasser … Trinkwasser auf der Nussdorfer Höhe von den Römern bis in unsere Zeit. Hg.: Gemeinde Eberdingen, Vaihingen 2017, 219 S., ISBN 978-5-00-058163-2

Märchen-Ausstellung Bretten

Märchen, Sagen und Legenden 
Ausstellung im Museum im Schweizer Hof in Bretten bis 25. Februar 2018

Was zum Themenkreis der märchen- und sagenhaften Überlieferung aufzutreiben war, wird in der Ausstellung anhand zahlreicher Exponate anschaulich  dokumentiert. Der Bogen spannt sich dabei von „Hänsel und Gretel“, „Schneewittchen“ und dem „Gestiefelten Kater“ über die bekannten Sagen vom „Brettener Hundle“ und „Doktor Faust“ bis hin zur Legende vom Heiligen Laurentius.

Museum im Schweizer Hof, Fußgängerzone Bretten, Eingang: Engelsberg 9
Öffnungszeiten: Jeden Samstag und Sonntag (außer 24. u. 31.12.) von 11-17 Uhr. Eintritt frei
Gruppenführungen (ab 10 Personen) sind auch außerhalb der regulären Öffnungszeiten nach Voranmeldung jederzeit möglich (Tel. 07252-583 710,  touristinfo@bretten.de)

Bild: Peter Fendrich (2014)

Schäferlauf-Rückblick des SWR
SWR-Sendung vom 3. September 2017

In seiner Sendereihe Treffpunkt Baden-Württemberg stellte der SWR am Sonntag, den 3. September 2017, den diesjährigen Schäferlauf in Markgröningen ausführlich vor. In dem Portrait kommen auch viele Aktive zu Wort.

Wer die Ausstrahlung verpasst hat, kann den halbstündigen Film bis 3. September 2018 in der Mediathek des SWR anschauen.

Markgröningen einst und jetzt Markgröningen einst und jetzt
Neuer Bildband von Petra Schad und Manfred Simons

„Zeitsprünge” heißt die Reihe des Sutton-Verlags, in der nun auch Markgröningen vorgestellt wird. Historischen Bildern wird jeweils ein modernes Pendant gegenüberstellt. Manfred Simons fertigte aktuelle Fotos aus dem selben Blickwinkel an, um Veränderungen bestmöglich nachvollziehbar zu machen. Stadtarchivarin Petra Schad steuerte knappe Erläuterungen des historischen Kontexts zu den 55 Bildpaaren bei.

Erschienen bei Sutton in Erfurt 2016, 122 Seiten, Preis: 19,99 Euro, erhältlich an der Rathaus-Pforte und bei der Buchhandlung am Marktplatz.  ISBN 978-3-95400-442-3

1200 Jahre Erdmannhausen 1200 Jahre Erdmannhausen
Jubiläumsband, Ausstellung, Führungen

In einer Schenkungsurkunde Kaiser Ludwigs des Frommen wurde Erdmannhausen im Jahr 816 erstmals urkundlich erwähnt. Ehrenamtliche haben einen historischen Rückblick in Form einer Ausstellung und eines Jubiläumsbandes zusammengestellt. Herausgegeben von der Gemeinde Erdmannhausen, 176 S., Preis: 19,90 Euro.

Infos unter www.erdmannhausen1200.de

Buchbestellung

Hohberg von Westen

Hohberg über dem Glemstal von der Frauenkirche (von Westen)
Bild: Peter Fendrich (4/2015)

Neckar-Enz-Stellung
Gangsystem mit Bunkern im Hohberg soll zugänglich werden

Der dem Geschichtsverein Bietigheim-Bissingen angegliederte Arbeitskreis Bunkerforschung will das weitgehend erhaltene Hohlgangsystem im Hohberg restaurieren und für die Öffentlichkeit zugänglich machen. Die zur Neckar-Enz-Stellung gehörende Anlage südlich von Unterriexingen erstreckt sich über mehrere Etagen und verbindet verschiedene Bunker. Das Bürgerforum Unterriexingen hat Unterstützung für die erforderlichen Maßnahmen zugesagt. Einblicke in das Hohlgangsystem finden sich unter Vergessene Projekte.

Infos zum Arbeitskreis Bunkerforschung

Vaihinger Dreiklang

Vaihinger Dreiklang vom Marktplatz: Rathaus, Schloss Kaltenstein und Stadtkirche
Bild: Peter Fendrich (6/2017)

Handwörterbuch für Geschichtsfreunde 

Vaihinger Online-Lexikon zum Nachschlagen historischer Begriffe

Wer beim Quellenstudium auf unverständliche Bezeichnungen, Abkürzungen oder lateinische Begriffe stößt, findet im umfangreichen „Handwörterbuch für Vaihinger Geschichtsfreunde” auf den Internetseiten der Stadt Vaihingen wahrscheinlich die Erklärung. Ein toller Service auch für Auswärtige!

Handwörterbuch für Vaihinger Geschichtsfreunde

Angebote des Landesamts für Denkmalpflege 

Datenbank zur Bauforschung

Ziel dieser Datensammlung zur Bauforschung und Restaurierung ist es, vorhandenes Wissen über historische Gebäude besser verfügbar zu machen. Viele bauhistorische Dokumentationen, die wichtige und spannende Informationen zu einzelnen Gebäuden enthalten, verschwinden oftmals in den Akten oder verbleiben beim Bearbeiter, ohne dass die interessierte Öffentlichkeit davon Kenntnis nehmen kann.

Zukünftig werden diese Untersuchungen nach bauhistorischen und denkmalfachlichen Aspekten in dieser Datenbank erfasst und stehen damit unterschiedlichen Benutzergruppen, wie Bauforschern, Denkmalpflegern, Denkmalbesitzern und allen an historischen Gebäuden Interessierten zur Verfügung. Die Entwicklung dieser Datenbank ist ein Projekt des Landesamtes für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart in Zusammenarbeit mit der Regionalgruppe Baden-Württemberg des Arbeitskreises für Hausforschung.

Online-Publikationen des LAD

Unter Publikationen kann man kostenlos Publikationen des Landesamts für Denkmalpflege herunterladen, die im Buchhandel nicht mehr erhältlich sind. Weitere Online-Veröffentlichungen finden sich in den Rubriken Fundberichte, Nachrichtenblatt, Infobroschüren und Geschäftsbericht.

Amt Grüningen um 1575 (gesüdet) mit den Amtsflecken Münchingen, Schwieberdingen, Möglingen, Pflugfelden, Oßweil, Eglosheim, Asperg, Tamm, Bissingen, Untermberg, Metterzimmern, Sersheim, Groß- und Kleinsachsenheim
Bild: Heinrich Schweickher, Quelle: WLB

Links zu lokalen Geschichtsvereinen:


Links zu überregional aktiven Vereinen:


Links zu Markgröninger Vereinen:


Links zu lokalen Geschichtsforschern:


Links zu Museen:

 

Rundblick