spacer

Neu: Durch die Stadtbrille, Band 11/2020
Geschichtsforschung, Geschichten und Denkmalpflege in Markgröningen

Während frühere Ausgaben einem Schwerpunktthema gewidmet waren, befasst sich das Autorenkollektiv im neuen Band 11 der AGD-Reihe „Durch die Stadtbrille“ mit unterschiedlichen Themen quer durch die Jahrhunderte. „Diesen bunten Themen-Mix präsentieren wir mit zahlreichen Bildern in HD-Qualität“, so der AGD-Vorsitzende Günther Mertz. Auf dem Programm stehen Artikel zur Geschichtsforschung, unterhaltsame oder nachdenkliche Geschichten und insbesondere die Denkmalpflege als eigene Rubrik. Jüngste Entwicklungen bestätigen laut Mertz, dass auch in einer traditionsbewussten Stadt wie Markgröningen eine Lobby zum Schutz des Kulturerbes dringend gebraucht werde.

Anlässlich des jüngst gefeierten Jubiläums macht das 192 Seiten starke Werk mit einem Rückblick auf die Gründungsphase des AGD, seine 50-jährige Vereinsgeschichte und die Jubiläumsveranstaltungen auf.
Im Teil „Geschichtsforschung“ widmet sich die Stadtbrille der Belagerung der Festungsstadt Asperg, dem Jubiläum des Frauenwahlrechts und bisher unbekannten Skizzen der Markgröninger Altstadt von 1856. Jüngere Altstadt-Skizzen, eine Lohntabelle von 1797, Einblicke in das Leben einer Spitalmagd und nicht zuletzt ein beeindruckendes Interview mit einem Holocaust-Überlebenden finden sich in der Rubrik „Geschichten“.
Breit aufgestellt ist die Rubrik „Denkmalpflege“, die neun Beiträge umfasst: darunter Berichte über die archäologischen Grabungen an der Vaihinger Steige, die Georadar-Untersuchungen in der Altstadt, die bauhistorische Untersuchung der Bartholomäuskirche, die Sanierung des Unteren Schafhauses und die Suche nach Grenzsteinen im Rotenacker. Eine Bilanz in Sachen Denkmalschutz zog der AGD im Rahmen der Ausstellung „Unsere Altstadt: Verluste, Erfolge, Chancen” im Oberen Tor, deren Inhalte in der Stadtbrille großteils wiedergegeben werden.

Das 192 Seiten umfassende Werk wird im Anschluss an die wegen der Pandemie verschobene Mitglieder-versammlung des AGD vorgestellt und an Mitglieder des AGD und des Theater-Ensembles gratis ausgegeben. Zusätzliche Exemplare können online zum Preis von 19,80 Euro zuzügl. Versandkostenanteil erworben werden. Seit 4. Mai 2020 ist das Buch auch bei der Buchhandlung am Markt und im Rathaus erhältlich.

Inhalt Stadtbrille 11

Inhaltsverzeichnis von Band 11/2020 der AGD-Reihe Durch die Stadtbrille (zum Vergrößern anklicken). PDF

Durch die Stadtbrille – Geschichte und Geschichten um Markgröningen
Reihe des Arbeitskreises Geschichtsforschung und Denkmalpflege Markgröningen (AGD)

Begründet von Hilde Fendrich 1985:
„Durch die Stadtbrille will ein heimatkundlicher Jahresband sein, der eingesessenen und zugezogenen Bürgern unserer Gemeinde ihre alte oder neue Heimat näherbringen möchte. Gleichzeitig soll die „Stadtbrlle“ als Forum dienen für alle, die sich im weitesten Sinne mit der Stadt und ihrer Geschichte befassen, einfach alle, die Freude haben am Forschen, Entdecken und Darstellen von Vergangenem, um Gegenwärtiges besser verstehen und schätzen zu lernen.“

Neben der Geschichte von Stadt und Amt umfasst das breite Spektrum auch die Themenfelder Archäologie, Denkmalschutz, Siedlungsentwicklung und Kulturlandschaft. Mitunter wird eine Ausgabe thematisch oder zeitlich fokussiert. Bisher sind erschienen:

  • Geschichte und Geschichten um Markgröningen. Durch die Stadtbrille, Bände 1 bis 4 jeweils ohne Themenschwerpunkt. Hg. v. Hilde Fendrich, Markgröningen 1985 bis 1989.
  • Müller, Mühlen, Wasserkraft. Durch die Stadtbrille, Band 5, hg. v. AGD Markgröningen, 181 S., Markgröningen 1995
  • Markgröningen – Menschen und ihre Stadt. Umfassende Darstellung der jüngeren Stadtgeschichte in ca. 60 Einzelbeiträgen. Durch die Stadtbrille, Band 6, hg. v. AGD Markgröningen, 477 S., Markgröningen 2000, 2. unveränderte Auflage.
  • Markgröninger Bauwerke und ihre Geschichte, Teil 1: Von der Bartholomäuskirche bis zur Spitalkirche. Durch die Stadtbrille, Band 7, hg. v. AGD Markgröningen, 132 S., Markgröningen 2002
  • Markgröninger Bauwerke und ihre Geschichte, Teil 2: Städtische, herrschaftliche und Bürgerhäuser in der Oberen Stadt. Durch die Stadtbrille, Band 8, hg. v. AGD Markgröningen, 264 S., Markgröningen 2004
  • Markgröningen und sein Schäferlauf. Alles über den Schäferlauf in 3 Teilen: Entstehung und Entwicklung des Schäferfestes – Nachkriegsnot, Lebenshunger und die Wiederkehr des Schäferlaufs 1947 – Schäferlauf- Alphabet. Von Petra Schad u. Gerhard Liebler, Durch die Stadtbrille, Band 9, hg. v. AGD Markgröningen, 121 S., Markgröningen 2007
  • Geschichtsforschung, Geschichten und Denkmalpflege in Markgröningen. Durch die Stadtbrille, Band 10, hg. v. AGD Markgröningen, 168 S., Markgröningen 2016

Verkauf bei der Buchhandlung am Marktplatz (ab Band 6), im Rathaus, im Museum im Wimpelinhof und gelegentlich am AGD-Info-Stand Auswärtige Interessenten können Ausgaben der Stadtbrille oder andere AGD-Publikationen in unserem Bücher-Shop bestellen.
Einige Artikel können im Artikel-Archiv als PDF zum Lesen heruntergeladen werden. Eine Veröffentlichung der PDFs auf anderen Internet-Seiten verstößt gegen das Urheberrecht.

stadtbrille

Die Stadtbrille – Eingang zu einem Weinberg am Rand
des Rotenackers mit Blick auf Markgröningen. Von welchem Haus der extravagante Eingang und die Sandsteintreppe dahinter ursprünglich stammen, konnte bislang noch nicht geklärt werden. Auch wenn sich die ehemaligen Besitzer auf der Wengert-Seite verewigt haben:
1751. EBERHART PAULUS
MARIA ELISABETH PAULUSIN
EINE GEPOHRENE KELLERIN

Dabei handelt es sich um „Herrn Johann Eberhard
Paulus, Oberumbgelter (Stadtpfleger) und Amtsbürgermeister allhier, Herrn Johann Eberhard Paulusen, Bürgermeisters zu Sindelfingen ehel. Sohn,
und Jungfer Anna Elisabetha, Herrn Urban Kellers, Rathsverwandten (Stadtrat) allhier ehel. Tochter“.
Mehr dazu in Stadtbrille 1/1985, S. 7ff
Bild: Martin Leiberich

Titel Stadtbrille 11

Durch die Stadtbrille Band 11/2020
Redaktion: Peter Fendrich, Helmut Hermann, Wolfgang Löhlein und Günther Mertz.
Format: 24 x 19,5 cm, Umfang: 192 Seiten durchgehend vierfarbig illustriert. Preis: 19,80 Euro.
ISBN: 978-3-00-064177-0, DNB-Info

Durch die Stadtbrille 10/2016

Durch die Stadtbrille Band 10/2016
Redaktion: Rudolf Dürr, Dr. Walter Ebner, Roswitha Feil, Peter Fendrich, Dr. Petra Schad.
Format: 24 x 19,5 cm, Umfang: 168 Seiten durchgehend vierfarbig illustriert. Preis: 19,80 Euro.
ISBN: 978-3-00-053907-7, DNB-Info

Inhaltsverzeichnisse

Stadtbrille  1/1985 PDF
Stadtbrille  2/1986 PDF
Stadtbrille  3/1987 PDF
Stadtbrille  4/1989 PDF
Stadtbrille  5/1995 PDF
Stadtbrille  6/2000 PDF
Stadtbrille  7/2002 PDF
Stadtbrille  8/2004 PDF
Stadtbrille  9/2007 PDF
Stadtbrille 10/2016 PDF
Stadtbrille 11/2020 PDF

Presse

Artikel der Bietigheimer Zeitung über die Stadtbrille und den AGD (12.6.2016)

Winterweinberg Stadtbrille

Der Wengert unterhalb der Stadtbrille im Winter 2010
Bild: Roswitha Feil

Stadtbrille

Stadtbrille um 1960 in traditioneller Form
Bild: Erhard Lenk

Stadtbrille

Stadtbrille 2015: oben glattgezogen
Bild: Peter Fendrich