spacer

Neu: Durch die Stadtbrille, Band 12/2022
Sonderedition zur Geschichte der Grafen von Grüningen

Band 12 der AGD-Reihe „Durch die Stadtbrille” ist eine Monographie über die Grafen von Grüningen. Im Fokus stehen ihr namensgebender Sitz, ihr Stammbaum, ihre Impulse zur Stadtentwicklung und der von ihnen veranlasste Neubau der Bartholomäuskirche.
Den Disput, den der Geograph Johann Memminger und der Historiker Ludwig Heyd einst um die Grafen von Grüningen ausfochten, rollt der AGD mit dieser Sonder­edition der „Stadtbrille“ wieder auf. Denn Memminger habe sich damals „eher kraft Amtes als durch stichhaltige Argumentation“ gegen Heyd durchgesetzt, ist unser Autor überzeugt: Mit sehr langem Atem hat Peter Fendrich in nahezu kriminalistischer Manier alle verfügbaren Quellen auf verkettbare Indizien hin untersucht, um bislang übersehene Zusammen­hänge und Verwandtschaften zu identifizieren und zur Klärung folgender Fragen zur Stadtgeschichte beizutragen:
1. Nach welchem Sitz nannten sich die Grafen von Grüningen?
2. Waren die zweiten Grafen von Grüningen mit den ersten namens Werner verwandt?
3. Seit wann ist Grüningen mit dem Fahnlehen verbunden?
4. Gab es einen Vorgängerbau der Reichsburg?
5. Wer stiftete das Heilig-Geist-Spital?
6. Seit wann hat die Kirche ihr Bartholomäus-Patrozinium?
7. Gab es eine Vorgängerkirche und wie sah sie gegebenenfalls aus?
8. Wann wurde das Westwerk der Kirche erstellt?
9. Zu welchem Hartmann gehört der Grabstein? Und wen repräsentieren die Portraits in und an der Kirche?
10. Wie groß war die Schlüsselburg und wer war ihr Bauherr?
11. Wo stand die Sankt-Johann-Kapelle?
Einige Entdeckungen sind auch von landesgeschichtlicher ­Relevanz. Da­zu zählen Erkenntnisse über den Stammbaum des Hauses Württemberg, zu dem Fendrich einige Korrekturvorschläge unterbreitet.

Das 288 Seiten umfassende Werk erscheint zum Schäferlauf und kann ab 26. August zum Preis von 29,80 Euro in der Buchhandlung am Markt erworben oder online bestellt werden. An Mitglieder wird es zum Tag des Offenen Denkmals am 11. September am AGD-Stand auf dem Kirchplatz gratis ausgegeben.

Inhalt Stadtbrille 12/2022

Inhaltsverzeichnis von Band 12/2022 der AGD-Reihe Durch die Stadtbrille (zum Vergrößern anklicken). PDF

Durch die Stadtbrille – Geschichte und Geschichten um Markgröningen
Reihe des Arbeitskreises Geschichtsforschung und Denkmalpflege Markgröningen (AGD)

Begründet von Hilde Fendrich 1985:
„Durch die Stadtbrille will ein heimatkundlicher Jahresband sein, der eingesessenen und zugezogenen Bürgern unserer Gemeinde ihre alte oder neue Heimat näherbringen möchte. Gleichzeitig soll die „Stadtbrlle“ als Forum dienen für alle, die sich im weitesten Sinne mit der Stadt und ihrer Geschichte befassen, einfach alle, die Freude haben am Forschen, Entdecken und Darstellen von Vergangenem, um Gegenwärtiges besser verstehen und schätzen zu lernen.“

Neben der Geschichte von Stadt und Amt umfasst das breite Spektrum auch die Themenfelder Archäologie, Denkmalschutz, Siedlungsentwicklung und Kulturlandschaft. Mitunter wird eine Ausgabe thematisch oder zeitlich fokussiert. Bisher sind erschienen:

  • Geschichte und Geschichten um Markgröningen. Durch die Stadtbrille, Bände 1 bis 4 jeweils ohne Themenschwerpunkt. Hg. v. Hilde Fendrich, Markgröningen 1985 bis 1989.
  • Müller, Mühlen, Wasserkraft. Durch die Stadtbrille, Band 5, hg. v. AGD Markgröningen, 181 S., Markgröningen 1995
  • Markgröningen – Menschen und ihre Stadt. Umfassende Darstellung der jüngeren Stadtgeschichte in ca. 60 Einzelbeiträgen. Durch die Stadtbrille, Band 6, hg. v. AGD Markgröningen, 477 S., Markgröningen 2000, 2. unveränderte Auflage.
  • Markgröninger Bauwerke und ihre Geschichte, Teil 1: Von der Bartholomäuskirche bis zur Spitalkirche. Durch die Stadtbrille, Band 7, hg. v. AGD Markgröningen, 132 S., Markgröningen 2002
  • Markgröninger Bauwerke und ihre Geschichte, Teil 2: Städtische, herrschaftliche und Bürgerhäuser in der Oberen Stadt. Durch die Stadtbrille, Band 8, hg. v. AGD Markgröningen, 264 S., Markgröningen 2004
  • Markgröningen und sein Schäferlauf. Alles über den Schäferlauf in 3 Teilen: Entstehung und Entwicklung des Schäferfestes – Nachkriegsnot, Lebenshunger und die Wiederkehr des Schäferlaufs 1947 – Schäferlauf- Alphabet. Von Petra Schad u. Gerhard Liebler, Durch die Stadtbrille, Band 9, hg. v. AGD Markgröningen, 121 S., Markgröningen 2007
  • Geschichtsforschung, Geschichten und Denkmalpflege in Markgröningen. Durch die Stadtbrille, Band 10, hg. v. AGD Markgröningen, 168 S., Markgröningen 2016

Verkauf bei der Buchhandlung am Marktplatz (ab Band 6), im Rathaus, im Museum im Wimpelinhof und gelegentlich am AGD-Info-Stand Auswärtige Interessenten können Ausgaben der Stadtbrille oder andere AGD-Publikationen in unserem Bücher-Shop bestellen.
Einige Artikel können im Artikel-Archiv als PDF zum Lesen heruntergeladen werden. Eine Veröffentlichung der PDFs auf anderen Internet-Seiten verstößt gegen das Urheberrecht.

stadtbrille

Die Stadtbrille – Eingang zu einem Weinberg am Rand
des Rotenackers mit Blick auf Markgröningen. Von welchem Haus der extravagante Eingang und die Sandsteintreppe dahinter ursprünglich stammen, konnte bislang noch nicht geklärt werden. Auch wenn sich die ehemaligen Besitzer auf der Wengert-Seite verewigt haben:
1751. EBERHART PAULUS
MARIA ELISABETH PAULUSIN
EINE GEPOHRENE KELLERIN

Dabei handelt es sich um „Herrn Johann Eberhard
Paulus, Oberumbgelter (Stadtpfleger) und Amtsbürgermeister allhier, Herrn Johann Eberhard Paulusen, Bürgermeisters zu Sindelfingen ehel. Sohn,
und Jungfer Anna Elisabetha, Herrn Urban Kellers, Rathsverwandten (Stadtrat) allhier ehel. Tochter“.
Mehr dazu in Stadtbrille 1/1985, S. 7ff
Bild: Martin Leiberich

Titel Stadtbrille 12

Durch die Stadtbrille Band 12/2022
Sonderedition zur Geschichte der Grafen von Grüningen
Redaktion: Roswitha Feil, Peter Fendrich und Wolfgang Löhlein.
Format: 24 x 19,5 cm, Umfang: 288 Seiten durchgehend vierfarbig illustriert. Preis: 29,80 Euro.
ISBN: 978-3-00-072909-6, DNB-Info

Titel Stadtbrille 11

Durch die Stadtbrille Band 11/2020
Redaktion: Peter Fendrich, Helmut Hermann, Wolfgang Löhlein und Günther Mertz.
Format: 24 x 19,5 cm, Umfang: 192 Seiten durchgehend vierfarbig illustriert. Preis: 19,80 Euro.
ISBN: 978-3-00-064177-0, DNB-Info

Inhaltsverzeichnisse

Stadtbrille  1/1985 PDF
Stadtbrille  2/1986 PDF
Stadtbrille  3/1987 PDF
Stadtbrille  4/1989 PDF
Stadtbrille  5/1995 PDF
Stadtbrille  6/2000 PDF
Stadtbrille  7/2002 PDF
Stadtbrille  8/2004 PDF
Stadtbrille  9/2007 PDF
Stadtbrille 10/2016 PDF
Stadtbrille 11/2020 PDF
Stadtbrille 12/2022 PDF

Presse

Artikel der Bietigheimer Zeitung über die Stadtbrille und den AGD (12.6.2016)

Winterweinberg Stadtbrille

Der Wengert unterhalb der Stadtbrille im Winter 2010
Bild: Roswitha Feil

Stadtbrille

Stadtbrille um 1960 in traditioneller Form
Bild: Erhard Lenk

Stadtbrille

Stadtbrille 2015: oben glattgezogen
Bild: Peter Fendrich