KontaktImpressumDatenschutz
Landwirtschaft
Handel und Gewerbe
Mobilität
Kriegswesen
Gemeinwesen
Religion und Bildung
Schäferlauf
Familiäres

Schäferlauf während der Nazi-Zeit

vorheriges Bild Schäfertanz 1925 nächstes Bild
Einreiten
Läden putzen Leiterwagen mit Kuchen
Besenwirtschaft
Werbetafel

Vorbereitungen

Schäfertanz vor der Generalprobe im Entstehungsjahr 1925 mit Vortänzer Karl Hetterich
Quelle: 100 Jahre TVM

Am Tag vor Schäferlauf hat Festreiter Karl Späth – Schmiedemeister – das von der Stuttgarter Polizei-Reiterstaffel zur Verfügung gestellte Pferd im Ortskern eingeritten. Er wurde begleitet vom damalige Bürgermeister Ludwig Krinn. Das Pferd des Festreiters war bereits mit „Schäfernesteln“ geschmückt. Karl Späth hatte kein eigenes Pferd. Um 1936
Quelle: Karl und Hilde Schütt

Gertrud Hofmann, geb. Reutter, putzt und ölt vor dem Schäferlauf um 1950 die Fensterläden
Bild: Nachlass Tomschik

Zum Schäferlauf brachte man viele Kuchen für die erwarteten Gäste. Sie wurden bis in die 1960er Jahre zum Backen zum Bäcker gebracht
Quelle: Nachlass Tomschik

Festreiter Erwin Hörer montiert zum Schäferlauf 1983 an seinem Haus in der Vollandgasse das Besenwirtschaftsschild 
Bild: Brigitte Cajar, Quelle: Nachlass Gertrud Beck

Werbetafel zum Schäferlauf 1980 an den Ortseinfahrten nach Markgröningen. Rummel und Feuerwerk am Montag gab’s zwar schon längst, als offizieller Festtag blieb der Montag aber noch außen vor
Bild: Brigitte Cajar, Quelle: Nachlass Gertrud Beck

spacer spacer spacer