KontaktImpressumDatenschutz
vorheriges Bild Pfarrgässle 1 nächstes Bild
Bäcker Supp
Bäckerei Weigle Bäcker-Krug
Anzeige Recklau
Anzeige Supp August Krapf
Anzeige Osterhasen
Fahrradkurier Anzeige Krapf
Bäckerei Vetter Bäcker Vetter
Anzeige Vetter u. Mann
Anzeige Frank
Bäckerei Frank
Bäckerei Kurz
Anzeige Supp Bäcker Supp
Anzeige Glaser
Reinhold Glaser Leiterwagen mit Kuchen
Bäcker Weiß
Bäcker Weiß
Bäcker Weiß Bäcker Weiß

Bäcker

Familie Schmid in den 1910er Jahren vor der Bäckerei, Mehl- und Holzhandlung G. Schmid im Eckhaus Pfarrgässle 1
Quelle: Elsbeth Sieb

Bäcker Karl Supp mit Anhang um 1910 vor dem Laden in Wettegasse 3,
damals Nr. 204. „Becka-Supp” war ein begnadeter Sänger und im Turnverein aktiv.
Quelle: Nachlass Kaupp

Links: Brot- & Feinbäckerei von Gottlob Weigle 1905 in Marktplatz 4 (Ausschnitt)
Bild: Philipp vvon Württemberg

Anzeige von Bäcker Fritz Recklau in der Markgröninger Zeitung 29 vom 29.2.1924. Er übernahm die 1919 durch seinen verstorbenen Vater von Gottlob Weigle erworbene Brot- & Feinbäckerei.
Quelle: Stadtarchiv MG

Rechts: Krug von Bäcker Hermann Schwilk um 1910
Bild: Jürgen Häcker

Links: Anzeige von Bäcker Karl Supp in der Markgröninger Zeitung 96/1924

Anzeige der Konditorei Krapf in der Markgröninger Zeitung 45/1924
Quelle: Stadtarchiv MG

Rechts: Konditor und Café-Betreiber August Krapf war Stellvertreter des Ortsgruppenleiters der NSDAP
Quelle: I. Krapf



Links: Bäckerstift Robert Ruf um 1928 als Fahrradkurier mit Backwaren in Stuttgart
Quelle: Nachlass Ruf

Rechts: Anzeige von Kondotor August Krapf in der Markgröninger Zeitung 81/1925
Quelle: Stadtarchiv MG





Links: Bäckerei von Oskar Vetter in Marktplatz 4. Er hatte die Bäckerei 1925 von Fritz Recklau übernommen, übergab sie Ende 1930 an Wilhelm Mann und wanderte aus.
Quelle: Johannes Ruoff

Rechts: Anzeige von Bäcker Oskar Vetter, Marktplatz 4, in der Markgröninger Zeitung 194/1926
Quelle: Stadtarchiv MG


Links: Anzeige der Bäcker Oskar Vetter und Wilhelm Mann aus Großsachsenheim in der Markgröninger Zeitung vom 30.11.1930. 1951 verpachtete Mann die Bäckerei in Marktplatz 4 an Bäcker Ohnmacht.
Quelle: Stadtarchiv MG

Rechts: Anzeige des Bäckers Fritz Frank in der Markgröninger Zeitung 305/1931
Quelle: Stadtarchiv MG

„Brot- und Feinbäckerei Fritz Frank“ um 1931 in der unteren Kirchgasse
Quelle: Gerda Schneider

:


Laden der Bäckerei von Rudolf Kurz in Helenenstraße 38 um 1935. Mit Eisverkauf und einer Werbetafel für Villiger-Stumpen
Quelle: Marianne Hackenbruch



Anzeige von Fritz Supp im Adressbuch von 1951
Quelle: Koloman Renczes

Bäcker Fritz Supp 1952 auf dem Festwagen des Liederkranzes
Quelle: Helmut Hermann



Anzeige von Bäcker Reinhold Glaser 1961 in der Festschrift der Feuerwehr
Quelle: Feuerwehr

Links: Bäckermeister Reinhold Glaser, Marktplatz 10, hat 1960 für das sogenannte Spatzennest (HLS) Spatzen gebacken
Bild: Erhard Lenk

Rechts: Zum Schäferlauf brauchte man viele Kuchen für die erwarteten Gäste. Sie wurden bis in die 1960er Jahre zum Backen zum Bäcker gebracht.
Quelle: Nachlass Tomschik

Bäcker Leo Weiß 1991 in seiner Backstube in der Kirchgasse
Bild: Helmut Hermann

Bäckerfamilie Weiß 1991 in ihrem Laden in der Kirchgasse
Bild: Helmut Hermann



Bäcker Uwe Weiß an seinem letzten Arbeitstag am 30.10.2021 in der Backstube und am Holzofen im Keller von Kirchgasse 17
Bild: David Zechmeister

 

Bäcker Weiß
vorheriges Bild Bäcker Weiß nächstes Bild

Bäcker Uwe Weiß mit Verkäuferinnen am 30.10.2021 im Laden an der Kirchgasse
Bild: David Zechmeister

Bäcker Uwe Weiß am 30.10.2021 vor dem Laden an der Kirchgasse
Bild: Bert Blattmann

 

spacer spacer spacer